Jahr: 2013

Der ultimative Weihnachtsknödel?

Serviettenknödel Ich bastle seit  Jahren am ultimativen Serviettenknödel….. angekommen bin ich immer noch nicht, aber dicht dran! 300g Toastbrot oder Semmelwürfel minimal in etwas Butter anrösten aus 3 Eiern, 300g Mehl und 250 ml Milch einen Teig rühren….ruhen lassen. ( Nicht im Kühlschrank!! das  ist blöd, denn  der Kleber soll  sich wie  im Nudelteig bilden….das tut er auf Kühlung nicht!) einige Stückchen getrocknete  Steinpilze, eine  halbe Kaminwurz, und  etwa 10 Esskastanien ( gegart , vacuumiert) fein hacken, mit den Brotwürfeln mischen. 4 Eiweiss  steif  schlagen Teig mit den  Brotwürfeln vermengen, das geschlagene Eiweiss  unterziehen. Eine Rolle von etwa 30 mal 10 cm  auf Frischhaltefolie formen….einwickeln,  Löcher reinpiecksen und 50 Minuten im  siedenden Wasser garen. Gutes gelingen…und schreibt mal, wie er euch schmeckt!? Was Julia da so seelig in der Hand hält….ist Monis Geheimwaffe an Dessert….aber das wird sie selbst schreiben….

Rezept Feigenrotkraut

Und hier ein tolles Rezept für Feigenrotkraut 1 Rotkohl, ca. 1 – 2 kg 2 EL Schmalz, Gänseschmalz oder Butter 2 EL Rohrzucker 1/4 Liter Wein, rot Balsamico 1 Schuss Wasser Salz, eventuell Zucker 4 Feige(n), zum Mitkochen 8 Feige(n) Bei Rotkraut bin ich extrem mäkelig: zu fein geschnitten schmeckt er wie aus dem Glas und geht für mich gar nicht…. genausowenig gehen da Fertigprodukte. Ich mag auch die klassiche Würzart nicht, ich mag Rotkraut fruchtig….und frisch! Den Rotkohl vierteln, Strunk entfernen, in feine Streifen schneiden. Das Schmalz oder die Butter schmelzen lassen, den Zucker dazugeben, karamellisieren lassen. Aufpassen, wirft das Karamell Blasen, schleunigst mit dem Rotwein ablöschen, das Karamell loskochen lassen, den geschnittenen Rotkohl hinzugeben, ordentlich umrühren, mindestens 2 El. besten Balsamico hinzugeben. Salzen, Deckel drauf und kochen lassen. Nach 20 Min. bitten den Rotkohl probieren, meist muss ein Schuss Wasser hinzugegeben werden, eventuell auch noch Zucker und Salz, ist aber Geschmackssache. Von den Feigen, die mitgekocht werden, den Stielansatz entfernen und so vierteln, dass sie eventuell noch am Boden zusammenhängen. Auf das Rotkraut …

Muschelzeit…so mögen wir sie besonders!

Zutaten für 2-3 Personen: 3 kg Miesmuscheln 4 Möhren 1 Stange Lauch 1 mittl. Fenchelknolle 1 Gemüsezwiebel 1 l Wasser, Salz, sparsam, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Senfkörner, nach Geschmack Ingwer und Nolly Prat Die Miesmuscheln in stehendem, kalten Wasser gründlich putzen, d.h., den „Bart“ entfernen. Beschädigte oder offene Muscheln aussortieren. 2 – 3 x das Wasser wechseln damit eventuell der Sand ausgeschwemmt wird. Die Möhren putzen, in Stücke schneiden, Zweibeln in dicke Scheiben schneiden. Lauch putzen und in Ringe schneiden, ebenso den Fenchel in Scheiben schneiden, den Kern entfernen. Zuerst das Wasser mit den Gewürzen, den Möhren und der Zwiebel aufsetzen. 5 Minuten kochen. Danach Lauch und Fenchel hinzugeben, aufkochen lassen, einen guten Schuss „Nolly Prat“ hinzugeben und die geputzen Miesmuscheln. Deckel auf den Topf geben. Die Muscheln sind fertig, wenn sich die Schalen geöffnet haben. Muscheln nic mit gewalt öffnen, wenn wie geschlossen bleiben können sie verdorben sein!

Linsen-Gemüse-Topf mit Rindfleisch

Besonders lecker und nicht so deftig wie sonst: Linsen mit viel Gemüse und Rindfleisch! Zutaten für 6 Personen: 1 kg Suppenfleisch 300 g Beluga-Linsen/Puy-Linsen Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Salz, Pfeffer 2 Karotten 2 Stangen Lauch Das möglichst magere Suppenfleisch (edel: Tafelspitz od. Beinscheibe) in kaltem Wasser mit Lorbeerblatt und Wachholderbeeren und Salz aufsetzen. Gut 1 1/2 Stunden weich kochen.  Die Linsen hinzugeben, je nach Wunsch weich kochen (al dente = 30 Minuten) ebenso die gewürfelten Karotten und 5 Minuten vor Kochende den in Ringe geschnittenen Lauch zugeben. Fleisch in Würfel schneiden, wieder hinzugeben, eventuell guten Balsamico-Essig hineingeben. Besser ist es, wenn man nach Belieben 1 Eßl. Balsamico auf den Teller gibt. Pfeffer und eventuell noch einmal Salz.